Abwassertechnik Leiss - Johann-Clanze-Str.28c, 81369 München - mail@abwassertechnik-leiss.de - Tel. 089 79 10 00 56

Rohrreinigung in München und Umgebung.

Wir bieten Ihnen schnelle Hilfe, eine saubere Arbeit, faire Preise und zuverlässige Terminierung.

Verstopfungen in Anschlussleitungen:
Bei nicht Ablaufen von Waschbecken, WC, Küchenspüle, Gully, Badewannen und Dusche befindet sich die Verstopfung meistens in den dazugehörigen Anschlussleitungen.
Diese Anschlussleitungen werden mit Motorspirale mehrfach bis zum Fallstrang gefräst, um sie zu reinigen.

Hierzu müssen bei Waschbecken und Küchenspülen die Siphons de- und montiert werden. Die Ursachen sind hier meistens Verschlammungen durch Seife, flüssigen Pflegemitteln, Kalkablagerungen sowie Fett in der Küchenleitung.

Bei Verstopfungen im WC und in Urinalen muss der Sanitärkörper zum Reinigen mit Motorspirale abgebaut werden. Bei reinen Papierverstopfungen der Toieltte kann manchmal der Ablauf durch den Einsatz der Saug-Druckpumpe hergestellt werden. Bei beiden Sanitärkörpern kann auch der Einsatz eines professionellen Urinsteinlösers nötig sein.Die Ursachen für die Verstopfung in diesem Bereich sind meistens Ablagerungen aus Kalk und Urinstein oder ein unverhältnismäßiges Einbringen von Papier oder Hygienemitteln.

Zum Reinigen der Anschlussleitung bei Gullys müssen diese de- und montiert sowie gereinigt werden. Danach wird ebenfalls bis zum Fallstrang oder der Grundleitung solange gefräst bis der Ablauf wieder hergestellt ist.
In den meisten Fällen handelt es sich um Verschlammung aus Seifen, Putzmitteln, Schmutz. Kalkablagerungen sind auch möglich.

Bei Badewannen und Duschen wird oft mit Motorspirale gereinigt, wenn ein Zugang möglich ist. Im anderen Fall oder zusätzlich kann die Verstopfung mit Saug-/Druckpumpe beseitigt werden. Ursächlich hierfür sind Schlämme aus Seifen und Haaren.

Das Fräsen der Anschlussleitungen erfolgt mit Motorspiralen in verschiedenen Durchmessern und unterschiedlichen Fräsköpfen, welche jeweils nach den fachlichen Gegebenheiten zum Einsatz kommen.

Verstopfungen in Fallleitungen:
Fallleitungen führen vom Dach eines Gebäudes in den meisten Fällen senkrecht bis zum Anschluss an die Grundleitung oder an Querverzüge (aufgehängte Leitungen im Deckenbereich) im Keller. An den Fallsträngen sind die Anschlussleitungen der Wohnungen angeschlossen. Man unterscheidet zwischen Küchenfallsträngen und Bad-/WC-Fallsträngen, die aus einem größeren Durchmesser wie DN 100 bestehen.

Komplette Fallstränge können bei einem Flachdach über die Dachentlüftung gereinigt werden. Die Reinigung wird mit der Motorspirale unter Zulauf von Wasser mit verschiedenen Fräsköpfen oder bei Kalkablagerungen mit Schleuderkette ausgeführt. Sollte kein Zugang aufgrund eines Schrägdachs möglich sein, wird der letzte obere Sanitärkörper der entsprechenden Anschlussleitung demontiert. Über diesen Zugang wird dann die Reinigung durchgeführt.

Die meisten Verstopfungen in Fallsträngen treten unterhalb der EG-Wohnung beim Bogen- und Übergang in die Grundleitung oder den Querverzug auf. In diesem Falle ist es wichtig, den Wasserzulauf der oberen Wohnungen sofort zu stoppen, da es sonst zu Wasserschäden kommen kann. Ein direkter Zugang zu der EG-Wohnung ist erforderlich.

Verstopfungen in Fallsträngen können aber auch zwischen den Stockwerken auftreten, wenn sogenannte Etagenknicks verbaut wurden. Ebenfalls sind Verstopfungen von Fallsträngen im Leitungsverlauf durch Kalkablagerungen und starke Verfettung möglich. Dies tritt in der Regel nur bei Fallsträngen auf die mehrere Jahre nicht gereinigt wurden. Bei Verstopfungen in Fallsträngen besteht eigentlich fast immer die Gefahr eines Wasserschadens, da aus anderen Anschlussleitungen das Wasser nicht mehr bis in die Grundleitung gelangen kann.

Verstopfungen in Grundleitungen:
Als Grundleitungen werden die erdverlegten Leitungen, welche das Abwasser zum Straßenkanal transportieren bezeichnet. Grundleitungen führen entweder von einem Revisionsschacht im Grundstück oder einem Revisionsschacht bzw. Putzstück im Keller zum Straßenkanal. Innerhalb des Gebäudes sind an die Grundleitung Fallstränge, Gullys und eventuell Hebeanlagen über Druckleitungen und Rückstauschleifen angeschlossen.

Grundleitungen werden mit Hochdruckspülwagen und verschiedenen Düsen, sowie großer Motorspirale mit verschiedenen Köpfen und Kettenschleudern gereinigt.
Im Außenbereich sind Muffenversätze und Wurzeleinwüchse, sowie manchmal starke Inkrustierungen ursächlich. Bei der Beseitigung von Wurzeleinwüchsen ist eine TV-Kontrolle nötig. Beschädigte Anschlussgrundleitungen können in der Regel mit Kurz- und Longliner oder Inliner saniert werden. Innenliegende Grundleitungen im Kellerbereich können meistens nur mit großer Motorspirale freigefräst werden, da es mit Hochdruck zu Überschwemmungen und starken Verschmutzungen kommen kann.  

Verstopfungen in Regenfallrohren:
Bei Wasseraustritt im unteren Bereich an Regenfallrohren sind diese in der Regel am Bogen im Erdreich, mit Schlamm aus Blättern, Tannennadeln, Moos usw. verstopft.

Die Regenfallrohre werden mit Hochdruck und Spezialdüsen gespült bis der Ablauf wieder hergestellt ist. Hierzu müssen die Regenfallrohre demontierbar sein oder Putzöffnungen besitzen.

Ebenfalls ist es wichtig zu wissen, ob das Regenwasser ans Kanalsystem angeschlossen ist oder das Regenwasser auf eine Sickergrube läuft. Sollte die Sickergrube verschlammt sein muss diese geöffnet und gereinigt werden. Hierzu wird ein Saugwagen benötigt, der den Schlamm aufsaugt, das vorhandene Kiesbett mit Hochdruck, welches als Filter fungiert, freispült. Das alleinige Spülen mit Hochdruck reicht bei einer verschlammten Sickergrube nicht aus um den Ablauf wieder herzustellen.

Bodengullys im Außenbereich können ebenfalls mit Hochdruck gespült und zum Ablauf gebracht werden, sofern es sich nicht um Sickergullys handelt. Sollten die außenliegenden Bodengullys zu einer Sickergrube laufen sind die gleichen Maßnahmen wie bei den Regenfallrohren erforderlich.

Menü schließen
rufen Sie uns an